Und zur Abwechslung: Wasser marsch!

Feuerwehr Langförden lädt Schützlinge der Flüchtlingshilfe zum Spielenachmittag

Genau 15 Sekunden dauert es. Dann hat Khalil Uso die Stiefel, die Hose und die Jacke an, den Helm auf. Fast so schnell wie die richtigen Feuerwehrmänner. Wie Frank Heitkamp zum Beispiel, der seit 12 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr in Langförden ist und nur 5 Sekunden weniger benötigt.
Er und seine Kameraden haben an diesem Samstag eine ganz besondere Runde Gäste ins Gerätehaus geladen: Flüchtlinge aus Syrien, dem Sudan, Eritrea, die in Langförden Zuflucht vor Krieg, Gewalt und Diktatur gefunden haben. Sie wollen mit ihnen Kuchen essen, Kaffee trinken, reden, spielen, basteln und ihnen zeigen, was die Feuerwehr macht.


Löschen gehört natürlich dazu – und deshalb darf die dreijährige Lolya ran an den Schlauch und das Holzhaus vor den Flammen retten. Alles nur im Spiel natürlich, aber so eifrig, wie Lolya löscht und dabei übers ganze Gesicht strahlt, ist es für das kleine syrische Mädchen auch ohne echtes Feuer ein ganz besonderes Erlebnis. „Genau das war unser Ziel“, sagt Frank Heitkamp, der die Idee für das Fest hatte, „den Flüchtlingen einen tollen Nachmittag zu bereiten. Nach all dem, was sie erlebt haben, wollten wir gerne, etwas für Abwechslung in ihr Leben bringen.“


Die Begeisterung steht den Kindern ins Gesicht geschrieben. Beim Löschen, bei der Fahrt mit dem Feuerwehrauto, beim Springen auf der Hüpfburg, beim Basteln der Windlichter, beim Kinderschminken. „Herzerwärmend, wie viel Mühe sich die Feuerwehrleute gegeben haben“, findet Ralf Rießelmann von der Flüchtlingshilfe Langförden. „Wir hatten aber auch tatkräftige Unterstützung“, lacht Frank Heitkamp. Der Kindergarten hat Bastelmaterial gestiftet, der Bauhof die Kaffeemaschine und vom Spielpunkt in Vechta gab es die Hüpfburg gestiftet. Und dann sind da ja auch noch die vielen helfenden Hände seiner Kameraden, die den Flüchtlingen einen Nachmittag bereitet haben, der lange in Erinnerung bleibt. „Vielen Dank“, sagt Hussam Bayazid zum Abschied. Auf dem Arm die kleine Lolya, aus deren Augen das pure Glück strahlt.