Bistum Münster zeichnet Flüchtlingshilfe aus

„Was macht unsere Welt besser?“ wollte das Bischöfliche Generalvikariat Münster anlässlich des 750-jährigen Jubiläums des St.-Paulus-Doms im Rahmen eines Wettbewerbs für soziale Projekte wissen. Eine seiner Antworten: Die Flüchtlingshilfe Langförden. Sie ist einer von 28 Siegern, die Samstag im Rahmen des Domjubiläums in Münster ausgezeichnet wurden.


„Willkommen im Paradies“ hatte das Bistum Münster sein Domjubiläum überschrieben. Dazu passend hatte es Projekte gesucht, die Menschen ein Stück vom Paradies erahnen und spüren lassen. Mehr als 90 Projektvorschläge waren aus der ganzen Diözese eingesandt worden.
In seiner Laudatio bezeichnete Weihbischof Heinrich Timmerevers die Arbeit der Flüchtlingshilfe als vorbildlich. „Ohne zu viel zu versprechen, bin ich mir sicher, dass dieses Projekt Nachahmer haben wird.“ Das Preisgeld von 750 Euro soll der Arbeit mit den Asylbewerbern zugutekommen.
„Solch eine Anerkennung ist natürlich toll. Sie tut auch unseren Flüchtlingen gut, denn ein solcher Preis lenkt die Aufmerksamkeit auf ihr Schicksal“, sagt Ralf Rießelmann, Sprecher der Flüchtlingshilfe Langförden. Das Interesse an ihrer Arbeit haben Rießelmann und seine Mitstreiter während des Domjubiläums gut genutzt: Sowohl Freitag als auch Samstag präsentierten sie sich gemeinsam mit den anderen Siegerprojekten im Foyer der Bezirksregierung vis á vis vom Dom.
„Wir haben viele gute Gespräche geführt, darunter mit unserem Weihbischof und Bischof Felix Genn“, erzählt Rießelmann. „Beide haben deutlich gemacht, wie wichtig sie kirchliches Engagement für Flüchtlinge finden.“ Auch die anderen Besucher zeigten sich interessiert. Viele Menschen seien gekommen, die durch die Berichterstattung in den Medien auf das Schicksal von Flüchtlingen aufmerksam geworden seien und nun wissen wollten, was die Langfördener machten und in welcher Form.

Wer sich für die Arbeit der Flüchtlingshilfe Langförden interessiert, ist herzlich willkommen, zu den monatlichen Treffen ins Pfarrheim der St.-Laurentius-Gemeinde, Pastor-Meistermann-Straße 2, zu kommen. Am Montag, den 13. Oktober, 18.30 Uhr kommt die Gruppe das nächste Mal zusammen.

Weitere Infos unter www.fluechtlingshilfe-langfoerden.de und bei Ralf Rießelmann, (04441) 852531.